joomla templates top joomla templates template joomla

Hessenmeisterschaften Bahn

04.06.2016 Hessenmeisterschaften Bahn in Darmstadt (333m Zementbahn)

- als Omnium ausgetragen (6 Disziplinen), nur ein Teilnehmer Radsportbezirk Nassau

Thomas Eser, SEN 2, RSC Wiesbaden, Platzierung von 8 Teilnehmern

1) 333m fliegend/ 4. Pl.  2) Scratch 30 Rd./ 1. Pl.  3) Aussch.-fahren/ 3. Pl.   4) 500m ZF/ 5. Pl.     5) 3000m Einzelverfolgung/ 2. Pl.  6) Punktefahren/ 2. Pl.   GESAMT: 2. Pl. /Vize-Hessenmeister, Herzlichen Glückwunsch!             
(D. Hirsch FW Straße)

Hessenmeisterschaften Straße Einzel

08.05.2016 Hessenmeisterschaften Straße Einzel in Wolfhagen (HES)

Bei den Hessenmeisterschaften Straße Einzel starteten Radsportler/innen aus den vier Landesverbänden HES/NDS/SAR/RLP in Wolfhagen bei Kassel und sorgten so für ein ausreichendes Starterfeld in den jeweiligen Altersklassen.

Vize-Hessenmeister wurde Ralf Metz (SEN 2) von der RSV Nassovia Limburg. Herzlichen Glückwunsch!

SEN 2 (63km):         
2. Pl. Ralf Metz, RSV Nassovia Limburg 
6. Pl. Carsten Buchberger, RV 1899 Hochheim            

SEN 3 (52km):         
10. Pl. Detlev Buxbaum, RSV Idstein 1979

SEN 4 (42km):         
3. Pl. Joachim Kopp, RSV Nassovia Limburg
4. Pl. Manfred Wenzel, RV 1899 Hochheim 
8. Pl. Norbert Hollmann,  

U19 (84km):         
9. Pl. Julius Wüst, RSV Nassovia Limburg        

U23 (126km):         
5. Pl. Robin Fischer, RSV Nassovia Limburg          

ELITE (126km):         
10. Pl. Frederik Fuest, RSV Nassovia Limburg  

(D. Hirsch FW Straße)                                   ERGEBNISSE LVM-ES HESSEN

Platz 5 für Björn Traenckner

16.07.2016 Deutsche Meisterschaften MTB-Cross-Country in Wombach (BAY)

PLATZ FÜNF FÜR BJÖRN TRAENCKNER 

Bei den DEUTSCHEN MEISTERSCHAFTEN in Wombach fuhr Björn Traenckner vom RSC Wiesbaden auf einen sehr guten fünften Platz im Juniorenrennen (U19) im MTB- Cross- Country- Rennen. Herzlichen Glückwunsch!

Stellungnahme

Stellungnahme zu „Bergab mit Schmackes, aber legal“ aus der Wiesbadener Presse vom 10.08.16

Es ist richtig, dass mit dem Bau einer Trainingsstrecke für Mountainbiker im Wiesbadener Stadtwald ideale Bedingungen für Profis und ambitionierte Hobbysportlerinnen und Hobbysportler geschaffen wurden. Der Downhill- Parcour am Schläferskopf, ist nicht nur nach meiner Einschätzung zu den besten Strecken in Deutschland zu zählen. Blauäugig ist jedoch zu glauben, dass mit diesem attraktiven Angebot der Friede im Wiesbadener Stadtwald zwischen organisierten Vereinssportlerinnen und -Sportler einerseits und anderen Nutzern des Waldes sowie mit den vielen unorganisierten, sogenannten „wilden“ Bikerinnen und Biker anderseits hergestellt wird. Es entspricht leider den Tatsachen und ist höchst bedauerlich, dass es reichlich viele Bikerinnen und Biker gibt, die mit Umwelt- und Naturschutz, Sicherheit und friedliches Miteinander der unterschiedlichen Nutzergruppen im Naherholungsgebiet Stadtwald Wiesbaden keinerlei gemeinsame Interessen haben, und verantwortungslos ohne Rücksicht auf andere durch den Wald jagen. So ist es zu erklären, dass noch immer illegale Strecken gebaut und genutzt werden. Wir müssen uns leider den Vorwurf gefallen lassen, dass wir uns zu sehr von der Faszination auf eine professionelle Mountainbike- Strecke in Wiesbaden, welche erheblich die Trainingsbedingungen für unsere organisierten Wettkampfsportlerrinnen und -Sportler verbessert, konzentriert haben. Es hätte uns gelingen müssen die Biker, die in der Vergangenheit oft spontan im Wald Hand angelegt haben, um ihre “eigenen Strecken“ zu gestalten, zu erreichen, um sie in den Gestaltungsprozess der legalen Strecke einbeziehen zu können. Zugestandenermaßen ein schwieriges Unterfangen. Diese anonyme und schwererreichbare Gruppe gilt es nun zu überzeugen, dass wir nur gemeinsam eine Lösung finden können und dass es für alle Nutzer des Waldes Regeln gibt die das Zusammenleben im Wald vereinfachen.
Was können wir darüber hinaus zusätzlich tun, um die angespannte Lage im Interesse des Allgemeinwohls zu entspannen? Die Betreiber der Strecke „Gravity Pilots“ haben bereits darauf hingewiesen, dass Sie sich nicht als „Polizei des Waldes“ verstehen und nur bedingt im Zusammenwirken mit der zuständigen Forstbehörde Maßnahmen ergreifen können. Die Forstbehörde hat erklärt illegale Strecken zurück zu bauen. Der richtige Weg ist jedoch nach meiner Einschätzung, mit Aufklärung in den Medien, im Internet und vor Ort im Wald mit Demonstrationsveranstaltungen an und auf der legalen Strecke am Schläferskopf zu werben, um die Strecke für alle unterschiedlich ambitionierten Mountainbiker gleichermaßen attraktiv zu machen und alle zu überzeugen miteinander und nicht gegeneinander zu Agieren.
Der Radsportbezirk Nassau will in dieser Hinsicht auch ein klares Zeichen gegen das illegale Downhill- Fahren im Stadtwald setzten und im Rahmen seiner Möglichkeiten Unterstützung anbieten.

(1. Vorsitzender Radsportbezirk Nassau, Jürgen Gräber)